• Moderne Heimtextilien & Wohnaccessories günstig |
  • schnelle Lieferung |
  • Kauf auf Rechnung
  • +49 (0) 9544-80 68 90 90
  • Service-Hotline:
  • 0 Artikel
  • 0,00 €

Glossar

Stoffarten für Gardinen, Vorhänge und Rollos

Ausbrenner

Ein Ausbrenner besteht aus zwei verschiedenen Materialien. Für das Grundgewebe wird vollsynthetisches Material wie Polyester verwendet. Das Muster kann aus Viskose, Baumwolle, Leinen, Seide oder einem Mischmaterial bestehen. In einem aufwändigen Prozess wird das gewünschte Muster durch ausbrennen, d.h. dem Wegätzen des Mustergarns hergestellt. Durch das darunter liegende Polyestergewebe, das nicht angegriffen wird, entsteht ein schöner transparenterer Bereich. Ausbrenner-Gardinen bieten also transparente und dichte Flächenanteile.

Eine technische Neuerung macht seit einigen Jahren auch Ausbrenner möglich, die vollsynthetisch sind. Sie benötigen keine zellulosischen Faserstoffe mehr. Es werden zwei verschiedene Polyesterfasern eingesetzt. Daher sind auch schwer entflammbare Ausbrenner möglich. Außerdem verfügen diese über bessere Pflegeeigenschaften (kein ungleichmäßiges Einlaufen beim Waschen).

Batist

Als Batist wird ein sehr feinfädriger, dicht gewebter leichter Stoff bezeichnet, der aus Baumwolle, Leinen, Seide,Viskose oder Polyester gewebt sein kann. In der Regel trägt er dann eine entsprechende Bezeichnung wie Seidenbatist, Leinenbatist oder Makobatist (Baumwolle). Für Vorhänge wird der Stoff gebleicht und/oder farbig bedruckt.

Broché/Scherli

Broché oder Scherli sind Bezeichnungen für eine aufwändige Art der Gardinenmusterung. Das Muster entsteht durch das zusätzliche Einweben von Fäden in das Grundgewebe. Die verbindenden Fäden zwischen den einzelnen Mustern werden von Hand oder einer Maschine abgeschert (Scherli). Gardinen aus Broché können sehr gut beidseitig verwendet werden. Dieser Vorhangstoff bestehen i.d.R. aus Baumwolle, Polyester oder einer Mischung aus beidem.

Chenille

Als Chenille bezeichnet man ein Plüschgewebe mit samtartiger Oberfläche. Die Herstellung von Chenille ist sehr aufwändig: Aus reinen Bauwollgarnen wird eine sogenannte Vorware gewebt, aus der dann das Bändchengarn geschnitten wird. Durch Verdrehen diese Garns entsteht das weiche Raupengarn (Chenille = frz.: Raupe). Aus diesem Garn wiederum wird dann in einem weiteren Webvorgang das feine Chenillegewebe gewonnen. Echtes Webchenille ist hochgradig florfest und extra-weich im Griff. Neben der weichen Oberfläche ist das Besondere, dass die Dessin- und Farbeffekte auf beiden Stoffseiten identisch sind.

Flammgarn

Bei einem Flammgarn handelt es sich um ein sogenanntes Effektgarn. Der Effekt entsteht durch das Zusammenzwirnen von zwei verschiedenfarbigen Garnen. Das Zusammenführen erfolgt dabei in unterschiedlichen Geschwindigkeiten, so dass immer wieder dickere Stellen im Gewebe entstehen.

Jacquard

Jacquard ist ein Sammelbegriff für Stoffe mit gewebten Mustern. Jacquard-Stoffe sind einfarbig und in sich gemustert. Das auf einer Spezialmaschine hergestellte Gewebe kann für großflächige oder bis ins kleinste Detail gestaltete Dessins genutzt werden. Es besteht aus Polyester oder einer Polyester-Acryl-Mischung, manchmal auch aus Viskose, Baumwolle, Leinen, Seide oder Mischgarnen.

Macramé

Macramé (Baumwolle, Polyester oder eine Mischung aus Baumwolle-Polyester-Viskose) entsteht durch das Besticken einer Grundware, die anschließend auf chemischem oder mechanischem Weg herausgelöst wird. Es verbleibt nur die Stickerei übrig. Normalerweise wird Macramé als Abschluss oder Sockel einer klassischen Gardine verwendet.

Organza

Als Organza bezeichnet man ein sehr transparentes Gewebe mit hohem Glanz. Es besteht aus Seide, Viskose oder synthetische Material.

Plissee

Ein Plissee (franz. für gefaltet) bezeichnet einen Stoff, mit künstlich gebildeten Falten. Das Plissieren ist eine Appretur, die aus drei Arbeitsvorgängen besteht: Behandlung mit Kunstharz und anderen Chemikalien, Faltenlegen und Pressen. Das Pressen der Stoffe erfolgt durch die Verwendung von feuchter Hitze auf Plissiermaschinen.

Dauerfalten werden nur bei Textilien aus synthetischen Fasern garantiert (in der Praxis hauptsächlich aus Polyester). Falten auf Textilien aus Naturfasern sind nicht wäschebeständig.

Schrumpfgarn

Schrumpfgarn ist keine Stoffart im eigentlichen Sinne. Schrumpfgarne werden in andere Grundwaren eingewebt. Durch ein thermisches Verfahren (Wärme) zieht sich der Schrumpfgarn zusammen. Dadurch entsteht durch Wölbungen ein schöner 3D-Effekt.

Voile

Als Voile (fr.: Schleier) bezeichnet man ein transparentes, feinfädiges, rund eingestelltes Gewebe aus hochgedrehten Garnen in Leinwandbindung. Gespinst und Zwirn werden hierbei in die gleiche Richtung gedreht, was einen sehr harten Zwirn ergibt. Aufgrund seines weichen Faltenfalls wird er gerne für Gardinen eingesetzt. Voile wird meist aus Polyester oder Baumwolle hergestellt. Teilweise kommen aber auch andere Fasern wie Seide, Viskose oder Mischungen zum Einsatz.

Veredelung

Crash

Gardinen in Crash-Optik bestehen aus einem vollsynthetischen Material, das durch stauchen, prägen und thermischem fixieren oder chemischer Behandlung einen gewollten Knittereffekt erhält. Bei Crash-Effekten wird i.d.R. kein Bleiband verwendet um ein Aushängen des Effekts zu vermeiden. Bitte Crash-Gardinen nicht bügeln!

Druck

Beim Bedrucken von Stoff gibt es zwei verschiedene Wege: Entweder man bedruckt die Kettfäden vor dem Weben oder man bedruckt fertige Stoffe. Bei vielen modernen Vorhänge werden fertige Stoffbahnen mit Mustern bedruckt. Bei Vorhängen wird normalerweise im Transferdruck, einem trockenen Umdruckverfahren, gearbeitet. Erst wird das Motiv auf ein Spezialpapier gedruckt und anschließend die Farbe vom Papier mit Hitzeeinwirkung über eine Trommel auf den Stoff übertragen. Diese Druckart ermöglicht sehr feine Farbabstufungen und das Zeichnen scharfer Konturen.

Färbung

Grundsätzlich gibt es zwei Arten der Färbung: Bei der Garnfärbung wird das Garn vor dem Weben gefärbt. Bei der Stückfärbung wird der fertig gewebte Stoff gefärbt.

Material

Abkürzungen

  • CO= Baumwolle (Cotton)
  • PES= Polyester
  • PAN= Polyacryl
  • PA= Polyamid
  • SE= Seide
  • LI= Leinen
  • CV= Viskose
  • CMD= Modal

Polyester

Obwohl Polyester auch in der Natur vorkommt, versteht man heute unter Polyester eher eine große Familie synthetischer Kunststoffe (Polymere). Als Textilfaser verfügt PES über verschiedene nützliche Eigenschaften: Es ist kaum dehnbar und daher sehr formbeständig, farbbeständig, knitterarm und reißfest. Es lässt sich gut färben oder bedrucken.

Polyacryl

Bei Polyacryl handelt es sich um eine Kunstfaser. Sie ist aufgrund ihrer positiven Eigenschaften auch als Gardinenstoff beliebt. Stoffe aus Polyacryl haben eine hohe Strapazierfähigkeit und geringe Knitterbildung. Sie bieten einen weichen, fast wollähnlichen Griff.

Viskose

Viskosefasern, kurz Viskose oder Zellwolle genannt, sind Chemiefasern, die vom Grundstoff Cellulose ausgehend mit Hilfe des Viskoseverfahrens industriell hergestellt werden. Sägespäne werden mit Chemikalien gekocht, um die Cellulose herauszulösen. Anschließend wird die Cellulose mit Wasser, Natronlauge und Schwefelkohlenstoff zu einem Viskosebrei verarbeitet und durch Spinndüsen zu Viskosegarn verfestigt.
Die chemische Zusammensetzung der Viskosefasern ähnelt dabei der von Baumwolle, auch ihre typische Faserfeinheit (etwa 10 bis 15 µm Durchmesser) sowie Faserlänge (etwa bis 40 mm). Für ein baumwolleähnliches Aussehen werden die Viskosefasern in einem Nachbehandlungsprozess gewaschen und gebleicht.
Da die Viskosefasern aus einem Naturstoff hergestellt werden, ist die Bezeichnung Synthetikfaser unzutreffend. Zutreffender ist die Bezeichnung naturnahe Faser oder natürliche Kunstfaser. 

Modal

Ein ähnliches Produkt wie Viskosefasern sind Modalfasern. Sie bestehen ebenfalls zu 100 Prozent aus Cellulose, allerdings stets nur Buchenholz. Durch einen etwas unterschiedlichen Prozess erreicht man bei den Modalfasern höhere Faserfestigkeiten und verbesserte Fasereigenschaften.

Baumwolle

Baumwolle wird aus dem Samenhaar der Baumwollpflanze gewonnen und ist eine Naturfaser. Baumwollfasern lassen sich sehr gut färben. Sie kann gebleicht, gewaschen und mercerisiert werden.

Pflegehinweise

Fachbegriffe

Leinwandbindung

Die Leinwandbindung ist eine der drei Grundbindungen beim Weben. Das Gewebe weist bei dieser Webart eine sehr enge Verkreuzung von Kett- und Schussfäden auf. Der Bindungsrapport  umfasst zwei Kett- sowie zwei Schussfäden und ist in der Abbildung durch die schwarzen Felder gekennzeichnet.

Gewebe mit Leinwandbindung zeigen auf rechter (oberer) und linker (unterer) Warenseite das gleiche Warenbild, d. h., sie sind bindungsgleich. Außerdem sind sie gleichseitig, d.h., dass die Bindung gleich viele Ketthebungen und -senkungen aufweist.

Je nach verwendeter Faser- und Garnart und Fadendichte zeichnen sich leinwandbindige Gewebe durch hohe Scheuer- und Schiebefestigkeiten aus, umgekehrt sind sie dafür schlecht drapierbar (Faltenwurf).

Rapport

Unter einem Rapport, im allgemeinen Sprachgebrauch auch Muster genannt, versteht man ein sich wiederholendes, flächenfüllendes Element zur Oberflächengestaltung, das durch Webart, Strickweise, Färben oder Bedruckung erzeugt wird.

Mercerisieren

Mercerisieren (oder auch merzerisieren) ist eine nach dem Erfinger J. Mercer benannte Veredelung von Baumwollerzeugnissen. Es führt durch die Behandlung mit 20 bis 30% Natronlauge unter Spannung und/oder Streckung zu einer Erhöhung des Glanzes, des Farbstoffaufnahmevermögens, der Festigkeit, Dehnung und Elastizität.

Raffung, Schlaufen & Ösen

Bleistiftfalten- und Smokband

Das Bleistiftfalten- und das Smokband sorgen für einen eleganten, weichen und gleichmäßigen Faltenwurf. Beim Bleistiftfaltenband entstehen gleichmäßige Falten. Beim Smokband erhalten Sie beim Raffen ein gleichmäßiges Rautenmuster. Durch übereinander liegende Befestigungsmöglichkeiten für die Häkchen können Sie die Aufhängung in der Höhe verändern. Bleistiftfalten- und Smokband sind jeweils etwa 8-10 cm hoch.

Multifunktionsband

Mit dem Multifunktionsband stehen Ihnen zwei verschiedene Hängevarianten zur Verfügung. Zum einen können Sie den Dekostoff mit Haken an der Gardinenschiene oder -stange befestigen. Oder Sie ziehen einfach eine Stange durch das Multifunktionsband. Das Multifunktionsband ist ca. 10 cm hoch.

Universalschienenband

Das nur etwas 2 cm hohe Universalschienenband lässt beim Raffen eine stärkere Kräuselung entstehen. Der Faltenwurf ist lockerer, weniger gleichmäßig.

Schlaufen & Ösen

Eine Schlaufenaufhängung oder die Aufhängung mittels Metall-Ösen wird dann gewählt, wenn der Faltenwurf locker und wellenförmig, die Dekoration legere und zeitlos sein soll. Die Schlaufenlängen betragen zwischen i.d.R. zwischen 5 und 7 cm. Mit Schlaufen oder Ösen kann ein Vorhang im Gegensatz zu einer Raffung mit Faltenbändern auf die gesamte Stoffbreite zugezogen werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Falten nicht von Hand gezogen werden müssen, sondern sich von selbst legen. 

Sollen Vorhänge mit Schlaufen an einer Deckenschiene montiert werden, werden Schlaufengleiter benötigt. Mit Ösen ist eine Befestigung an Deckenschienen nicht möglich.

Köpfchen

Faltenbänder werden mit einem Abstand von ca. 5-10 cm von der oberen Kante des Vorhangs aufgenäht. So entsteht ein sog. Köpfchen oberhalb des Faltenbandes. Dies ist gewünscht um die Vorhangstange zu verbergen.

Die Höhe des Köpfchens muss zu der gemessenen Länge des Vorhangs addiert wird.

Flauschband

Ein Flauschband ist das Gegenstück für ein Klettband, also einen Klettverschluss. Damit werden beispielsweise Flächenvorhänge ganz einfach befestigt.

Maßverarbeitung

Vorhangbreite bei Faltenbändern

Maßangaben von Stoffen beziehen sich auf die Breite der Stoffbahn im geraden, also nicht in Falten gelegtem Zustand. Durch verschiedene, in die Vorhänge eingearbeitete Bänder (Bleistiftfalten-, Smoke-, Universal-, Multifunktionsband) können Vorhänge gerafft werden – durchaus bis auf die Hälfte ihrer ursprünglichen Breite.

Soll ein Vorhang im gerafften Zustand ein Fenster vollständig bedecken, muss dies bei der Messung berücksichtig werden.

Ausmessen

Das richtige Maß für Vorhänge zu ermitteln ist gar nicht so schwer.

!!! HIER BITTE FEHLENDES BILD EINSETZEN !!!

Hier noch einige Tipps zur Montage von Gardinen und Vorhängen
  • Wenn Sie eine Vorhangstange verwenden: Lassen Sie die Vorhangstange etwas 10 - 20 cm an jeder Seite über des Fensters herausstehen
  • Der optimale Abstand einer Vorhangstange vom oberen Fenstersturz beträgt zwischen 15 - 25 cm. Ist dieser Platz nicht vorhanden, sollten Sie Deckenschiene verwenden.
  • Wenn Sie eine üppigere Dekoration wünsche, bei der der Vorhang auf dem Boden aufliegen soll, müssen dafür 5 – 15 cm mehr Länge eingeplant werden.
  • Schlaufenvorhängen können durch Schlaufengleiter an Deckenschienen befestigt werden.
  • Vorhänge mit Ösen können nicht an Deckenschienen befestigt werden.
  • Verwenden Sie bitte eine Deckenschiene, wenn Sie verkleidete Rolladenkästen haben.
  • Bitte achten Sie darauf, ob Heizkörper, Fensterbänke o.ä. aus der Wand herausragen. Dies kann den Fall des Vorhangs behindern.

Saum

Bei Textilien ist Saum die Bezeichnung für die einfach oder doppelt umgeschlagene Gewebekante, die an den darunterliegenden Stoff angenäht wird und so das Ausfransen der Schnittkanten verhindert. Der Saum wird von Hand oder maschinell mit Saumstichen befestigt.